Geomantie - den Blick schulen

Auch ohne Wünschelrute kann man einen Blick für harmonische Orte und das Leben im Einklang mit der Natur entwickeln. Alles was im Einklang mit der Natur oder einer natürlichen Lebensweise steht, gibt Kraft. Diese Balance zu finden ist gar nicht so einfach und in unserer schnelllebigen Gesellschaft sind wir enorm unter Druck und selten in Harmonie oder im Einklang. Einen Alltag zu meistern und so oft wie möglich in Balance zu sein, sehe ich für mich persönlich als Lebensaufgabe.

Auf dieser Seite werde ich nach und nach, wenn mir Bilder auffallen, eine Bildergalerie erstellen, um den Blick für die Kraft der Natur und von Orten zu schulen.

Bilder werden Step by Step ergänzt......

Zaungeflecht aus Naturmaterialien

Naturmaterialien schonen unsere Umwelt und geben unserer Umgebung ein angenehmes Flair. Zäune und Gebäude werden weniger als Störquelle wahrgenommen und fügen sich leichter in das Landschaftsbild ein.

Erdpyramiden

Diese Erdpyramiden sind nur aus etwas Entfernung zu besichtigen und der Weg dorthin ist touristisch angelegt. Aus Sicherheitsgründen sind die Zäune dort sehr willkommen, aber dieses Naturphänomen zu ruhigen Zeiten (wie hier bei Regen und Neben) zu besichtigen bringt auch ein Verständnis für die Schönheit und Kreativität der Natur.

Sonnenwendstein

Dieser mächtige Granitblock in Percha weist fünf Löcher auf und hatte einst vermutlich die Funktion eines Kalendersteines. man hat herausgefunden, dass wenn man Stäbe in die Löcher steckt, der Schattenwurf bei Sonnenaufgang markante Zeitpunkte im Jahreslauf anzeigt. Die Wintersonnenwende am 21. Dezember, die Sommersonnenwende am 21. Juni, den 15. April (Zeitpunkt der Aussaat) sowie den 30. August (Frühherbst und Zeitpunkt der Ernte).
Der Stein ist eingezäunt, aber er zeigt, wie man auch früher mit Naturstoffen Hilfsmittel erstellt hat.

Hochweide im Ahrntal

Ein Ort auf einer Wanderung im Ahrntal, der viel Kraft und Energie spendet. Klares Wasser durchfließt die Hochweide und nach allen Seiten ist der Platz "soft" von Bergen eingerahmt. In der Nebensaison waren kaum Menschen unterwegs, ein Platz für viel Ruhe und Energie.